Low Carb Brot - Brotzeit ohne schlechtes Gewissen

Low Carb Brot – Brotzeit ohne schlechtes Gewissen

Amaranth Brot Glutenfrei

Eine Low Carb Diät macht für viele viel Sinn. Bis die Rede auf das Thema „Brot“ kommt. Denn das steckt voller Kohlenhydrate und ist demnach Tabu. Brot gehört aber zu fast jedem Essen dazu, ein Leben ohne Brot ist für viele kaum vorstellbar. Besonders abends – und natürlich sind auch besonders abends Kohlenhydrate so richtig verboten. Aber es gibt Grund zum Aufatmen, denn es gibt zwar kein Brot ohne Kohlenhydrate aber es gibt kohlenhydratarmes Brot.

Low Carb Brot zu kaufen ist mittlerweile in vielen Bäckereien möglich, aber auch das hier ist nicht schwer: Low Carb Brot backen – und zwar selbst! Hierbei gibt es nicht nur Low Carb Rezepte für Brot, es gibt Rezepte für Low Carb Brötchen, Low Carb Tortilla, Low Carb Wraps und sogar Low Carb Knäckebrot.

Am Ende dieses Artikels haben wir Beispiele für nahezu kohlenhydratfreies Brot, allen voran natürlich ein Low Carb Brot Rezept. Doch vorher noch ein paar Infos und ein paar Tipps und Tricks zum Thema Brot mit möglichst wenig Kohlenhydraten.

Was genau ist Eiweißbrot?

Kurz gesagt: Low Carb Brot hat wenig Kohlenhydrate (ca. 4-7 %) und viel pflanzliches Eiweiß (ca. 25-30 %). Einen großen Anteil bildet der Fettgehalt mit mehr als 10 %, ein Vielfaches von dem in normalem Brot. Der Fettanteil kann bis zu zehnmal so hoch sein.

Das ist wichtig, damit das Brot seine Form behält. Auch wenn das Brot so viel mehr Kalorien hat als ein normales Vollkorn- oder Weizenbrot, schadet es bei dem Fettstoffwechsel den die Low Carb Diät unterstützt, überhaupt nicht.​

Eiweißbrot: Kaufen oder selber machen?​

Wenn man abends nicht auf Brot verzichten will, ist Low Carb Brot, oder auch Eiweißbrot, eine gute Alternative. Mittlerweile bieten viele Bäckereien kohlenhydratarme Brote oder Brötchen an. Bei der gekauften Variante sind allerdings einige Kritikpunkte im Umlauf:​

Kritikpunkt 1: Ungesunde Inhaltsstoffe

Oft werden viele Zusatzstoffe verwendet, die nicht besonders gesund sind, wie Emulgatoren, Backtriebmittel und Säurungsmittel. Vor dem Kauf lohnt es sich also, mal die Zutatenliste zu studieren. Besonders Menschen, die empfindlich gegenüber Zusatzstoffen sind oder Allergien haben, sollten hier genau aufpassen.

Aber: Nährwertangaben sind hier der Ausweg aus der Zusatzstoff-Falle. Es gibt zu nahezu jedem Produkt eine ungesunde Variante. Informieren und vergleichen ist hier die goldene Regel.​

Kritikpunkt 2: Zu viele Kohlenhydrate

Bei einigen Eiweißbroten sind unnötig viele Kohlenhydrate enthalten. Ein Anteil von 30 g pro 100 g Brot ist beispielsweise recht hoch.

Aber: Das gilt nicht für alle Low Carb Brote. Auch hier sind die Zutaten der Schlüssel zum richtigen Eiweißbrot.

Kritikpunkt 3: Eiweißbrote sind Kalorienbomben

Der Fettanteil von Low Carb Broten kann drei- bis zehnmal so hoch sein wie der von normalem Brot.

Aber: Natürlich achtet man auch bei einer Low Carb Diät auf die Kalorien. Man sollte auch hier nicht gleich fünf Scheiben auf einmal essen. Die Menge macht's. Aber als Alternative für Menschen, die nicht jeden Tag Fleisch essen möchten, ist Low Carb Brot sehr geeignet!

Low Carb Brot kann man bedenkenlos kaufen, wenn man genauer auf die Zutatenliste schaut. Es lässt sich aber auch sehr gut und schnell selbst backen. Der Vorteil hier liegt auf der Hand: Man weiß genau, was drin ist und kann unheimlich viel ausprobieren, experimentieren oder variieren.

Sowohl beim selbst Backen als auch beim Kaufen empfiehlt es sich, vorgeschnittenes Brot im Tiefkühler einzufrieren und jeweils einzelne Scheiben aufzutauen. So bleibt es länger geschmackvoll, trocknet nicht aus und man hat mehr davon!

4 KLEINE HACKS FÜR SELBSTGEMACHTES LOW CARB BROT

1. Mehl ersetzen

Das „schlimme“ an Brot sind die Kohlenhydrate, die das Mehl mit sich bringt. Aber dem kann man ganz einfach aus dem Weg gehen, indem man zu einer weniger kohlenhydratreichen Alternative greift. Man spart bis zu 80 % Kohlenhydrate, indem man Weizenmehl durch gemahlene Mandeln, gemahlene Leinsamen, Kokosmehl, Hanfmehl oder Sojamehl ersetzt. Es gibt eine Menge Mehl-Alternativen für fast kohlenhydratfreies Brot.

2. Nährstoffgehalt steigern​

Schneller satt durch weniger Brot erreicht man durch mehr Ballaststoffe. Zum Beispiel kann man Leinsaat oder Kleie hinzufügen. Ein Leben ohne Brot muss also wirklich nicht sein. Auch Low Carb Tortilla, Low Carb Wraps, Low Carb Knäckebrot oder andere Low Carb Rezepte Brot lassen sich so aufpeppen.

3. Auf Backpulver verzichten​

Backpulver enthält Stärke und damit Kohlenhydrate. Um den Kohlenhydratgehalt eines Low Carb Brotes oder von Low Carb Brötchen weiter zu senken, kann man auch das austauschen – und zwar durch Natron und Essig.

4. Die Milch macht's​

Auch Frischkäse, Joghurt oder Quark können als Zutaten auf der Liste für Brot ohne Kohlenhydrate stehen. Genau wie zugefügte Fette können diese Zutaten das Brot schön saftig machen – besonders, wenn Kokosmehl zum Einsatz kommt.​

Leckeres Low Carb Brot


Amaranth Brot Glutenfrei

Fast jeder Bäcker bietet inzwischen Low Carb Brot oder Low Carb Brötchen an. Da die Inhaltsstoffe jedoch oft nicht nachvollzogen werden können und immer wieder eher unerwünschte Mittel wie Säuerungsmittel, Backtriebmittel und Emulgatoren verwendet werden, bietet es sich an, Low Carb Brot direkt selbst zu backen.

Sie können auf diese Weise den Kohlenhydratanteil für Ihre Ernährung optimal kalkulieren. Das ist von Vorteil, da der Kohlenhydratanteil bei Fertigprodukten vom Bäcker oder vom Supermarkt oftmals ohnehin nur knapp unter dem Anteil von normalen Vollkornbroten liegt.

Sie haben außerdem ein leckeres und vor allem frisches sowie gesundes Brot zur Hand. Dafür benötigen Sie nur etwas über zehn Minuten Arbeits- und etwa 90 Minuten Backzeit.

Zutaten

  • 300 g Magerquark
  • 8 mittelgroße Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
  • 100 g geschrotete Leinsamen
  • 5 EL (Weizen-)Speisekleie
  • 2 EL Mehl oder Sojamehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • Butter für die Form

Zubereitung

1. Heizen Sie Ihren Backofen auf 150 °C Umluft vor, bevor Sie den Brotteig in den Ofen geben. Stellen Sie sicher, dass die Temperatur konstant bleibt, warten Sie also lieber ein wenig länger.

2. Während Sie Ihren Ofen vorheizen lassen, können sie den Quark, die Eier und das Backpulver bereits gründlich in einer großen Schlüssel verrühren.

3. Geben Sie anschließend die restlichen Zutaten hinzu und wiederholen sie den Rührvorgang.

4. Fetten Sie ihre Kuchenform (etwa 25 – 30 cm) gut ein. Bestreuen Sie den Teig nach Belieben mit Sonnenblumenkernen, nachdem Sie den Teig eingefüllt haben.

6. Backen Sie den Teig bei 150 °C mindestens 90 Minuten lang. Kontrollieren Sie, ob der Teig noch flüssig ist.

Bewahren Sie das fertige Brot am Besten in einer Tüte in einem kühlen Raum oder im Kühlschrank auf, verschließen Sie die Tüte jedoch nicht fest. Je nach Ihrem Verbrauch können Sie auch einen beliebigen Teil des Brotes einfrieren. Guten Appetit!​

Bildquellen:

© Brent HOfacker / 123RF

About the author

Sebastian Schäffer

Sebastian ist Chefredakteur von HealthHacks.de, studierter Informationswissenschaftler und passionierter Gesundheitsfreak. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Themen rund um gesunde Ernährung, Sport und "Habit Building" - immer mit dem Fokus auf eine alltagstaugliche Umsetzung.

Leave a comment: