13 überraschende Fakten zur Paleo Diät

Fakten zu Paleo

Zurück in die Steinzeit. Nicht Ihre Traumvorstellung? Sie sollen bei der Paleo Diät auch nicht wieder in eine Höhle ziehen und das Feuer neu erfinden, sondern sich die Vorteile der Steinzeiternährung zugute kommen lassen. 

Eine auf Fleisch, Fisch, frischem Gemüse und Obst sowie gesunden Fetten und Ölen basierende Ernährungsform, die für Gesundheit, Energie und Wohlbefinden sorgen soll, erreicht in der letzten Zeit immer mehr Bekanntheit.

Aus diesem Grund vermehrt sich auch die Informationsdichte, weil sich jeder Anhänger und Gegner der Diät zu Wort melden möchte. Wir haben hier 13 gängige Fakten zum Thema Paleo aufgegriffen und für Sie zusammengetragen.

13 Fakten zu Paleo

1. Die Diät beinhaltet mehr als nur Fleisch.

Natürlich ist Fleisch ein Hauptbestandteil der Paleo Diät, aber frisches Gemüse und Obstsorten dürfen ebenso auf Ihrem Teller landen. Sie müssen sich also nicht tagtäglich mit Steak, Speck und Eiern vollstopfen. Von den im Fleisch enthaltenen wichtigen Proteinen sollten sie zwar so viele zu sich nehmen, um die im Alltag verbrauchten wieder aufzufüllen, jedoch dürfen gesunde Fette und Kohlenhydrate in keiner ausgewogenen Ernährung fehlen.

2. Paleo verbessert die Verdauung.

Manche Menschen berichten von einer Verbesserung ihres Verdauungssystems nachdem sie ihre Ernährung auf Paleo umgestellt haben. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass auf Milch, Getreide und Hülsenfrüchte verzichtet wird. Damit wird die Darmwand entlastet, weil sich die schädlichen Inhaltsstoffe nicht mehr an ihr festsetzen und sie verletzen und auch die Aufgeblähtheit und das allgemeine Unwohlsein nach dem Essen dadurch reduziert wird.

3. Paleo ist keine Diät, sondern eine Lebenseinstellung.

Körperliche Aktivität und Sport werden von vielen Paleolanern ebenso beachtet, wie ausreichender und erholsamer Schlaf. Damit versuchen viele Anhänger der Steinzeiternährung ihr Leben rundum zu verbessern. Auf diesem Weg können natürlich nicht nur die ungesunden Lebensmittel aus Ihrem Kühlschrank verbannt werden, sondern auch andere unliebsame und schädliche Aspekte Ihres Lebens. Paleo ist jedoch immer das, was Sie selbst daraus machen.

4. Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen verbessern sich.

Immer mehr Menschen leiden darunter, dass das Immunsystems ihrer Körpers seine eigenen Zellen und Gewebe angreift. Diese körperliche Fehlsteuerung, die körpereigene Zellen mit körperfremden Eindringlingen verwechselt, macht sich durch Erkrankungen wie Diabetes Typ 1, Zöliakie oder Morbus Basedow bemerkbar. 

Zwar sind für diese Krankheiten auch Gene und Fehler in der Ausbildung des Immunsystems verantwortlich, doch können Sie selbst durch eine veränderte Ernährung Einfluss auf sie nehmen. Glutene und Lektine beispielsweise werden bei Paleo gemieden und können die Darmwand dadurch nicht mehr beschädigen. 

Bei der steinzeitlichen Ernährung wird vielmehr auf mineralstoff- und vitaminreiche Kost gesetzt, die das Immunsystem stärken. Sie werden Ihre Erkrankung durch eine Ernährungsumstellung zwar nicht heilen oder schon entstandene Schäden beseitigen können, aber zumindest Symptome lindern und sogar neue Erkrankungen verhindern.

5. Sie müssen sich nicht in einem Fitnessstudio zu einem CrossFit-Kurs anmelden.

Keineswegs müssen Sie sich bei CrossFit Programmen anmelden und sich dort abstrampeln. Zwar sind viele Paleolaner begeisterte Cross-Fitter, dennoch ist es nicht zwingend erforderlich, dass sie Gewichte stemmen, turnen und kilometerweit laufen, um sich steinzeitlich zu ernähren. Ein wenig sportliche Ertüchtigung kann Ihrer Gesundheit jedoch in keinem Fall schaden.

6. Paleo verleiht Ihnen mehr Energie.

Durch den Verzicht auf Zucker und raffinierte Kohlenhydrate kann sich der Metabolismus und Blutzuckerspiegel durchaus stabilisieren. Dies führt zu einer konstanteren Energieversorgung des Körpers. Mit der Steinzeiternährung kann Ihr Mittagsschläfchen also getrost ausfallen, ohne dass Ihnen die Energie für den restlichen Tag fehlt. Es sei denn, Ihnen ist Ihr Nickerchen so lieb, dass Sie nicht darauf verzichten möchten.

7. Adieu Heißhungerattacken.

Aufgrund des Zuckerverzichts und des deswegen stabileren Blutzuckerspiegels können Ihre plötzlichen Hungergefühle ebenfalls reduziert werden. Der nächtliche Kühlschrankbesuch oder die Schokoladenschlachten können dadurch zur Vergangenheit gehören und Ihrem Körper zugute kommen.

8. Sie können die Paleo Diät ausprobieren.

Geben Sie der Steinzeiternährung eine Chance und probieren Sie sie einfach einmal für 30 Tage aus. Schauen Sie, welche Auswirkungen sie auf Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden hat und entscheiden Sie dann, ob eine komplette Ernährungsumstellung für Sie in Frage kommt. 

Eine komplette Änderung der Ernährungsgewohnheiten kann zunächst aufwendig und abschreckend wirken, aber Sie müssen Ihr Leben nicht von heute auf morgen vollständig auf den Kopf stellen. Machen Sie den 30-tägigen Versuch.

9. Man isst nur gesunde Fette.

Die meisten Fette, die während einer Paleo Diät zu sich genommen werden sind durchaus gesund, wie zum Beispiel diejenigen aus Eiern. Die Fette aus Fleisch- und Fischprodukten sind besonders gesundheitsförderlich, solange Sie darauf achten, möglichst zu Bio-Produkten zu greifen, da diese weniger von künstlichen Hormonen und Medikamenten durchsetzt sind.

10. Vergorene Lebensmittel helfen Ihrem Verdauungs- und Immunsystem.

In Produkten wie Sauerkraut oder dem in Asien weit verbreiteten Gegenstück Kimchi sind viele gesunde Bakterien enthalten, die der Verdauung zugute kommen und das Immunsystem aufbauen. Da Kohl in vielen Formen Teil der Paleo-Ernährung ist und viel Vitamin C enthält, können Sie ihn auch zur Abwechslung auch einmal hobeln und in Salzlake ein paar Wochen gären lassen.

Kimchi gibt es sogar in vielen verschiedenen Formen, die für exotische Rezeptideen eingesetzt werden können. So gibt es Kimchi neben dem bekanntesten aus Chinakohl zubereiteten auch welchen aus vergorenen Gurken, aus Rettich oder Lauch.

11. Sie erhalten viele gute Proteine.

Die Proteine befinden sich vor allem im Fleisch. Für eine Zufuhr von guten Proteinen müssen Sie aber zu den qualitativ hochwertigen Produkten und somit auch tiefer in die Tasche greifen. Ihr Körper wird Ihnen dies jedoch danken, weil Sie ihn damit weniger tierischen Hormonen und dem Tier zugesetzten Medikamenten aussetzen. 

Besonders bei der Massenzucht von Nutztieren kommen diese Zusatzstoffe in das Fleisch, da die Hormone ein schnelleres Wachstum der Tiere sorgen und somit einen höheren Profit einbringen und die Krankheiten, die zwangsläufig in der Massentierhaltung auftreten, zumeist mit Antibiotika bekämpft werden müssen. Mit dem Kauf von Fleisch aus biologischer Haltung tun Sie nicht nur Ihrem Körper einen Gefallen, sondern auch Ihrem Essen.

12. Kohlenhydrate werden nicht vollständig gestrichen.

Das Wort „Diät“ verbindet man gerne direkt mit einer kohlenhydratarmen Ernährung, weil ein übermäßiger Konsum von ihnen zu Übergewicht führt. Bei Paleo geht es jedoch in erster Linie nicht um eine Art des Abnehmens, sondern um eine gesunde, ausgewogene und artgerechte Ernährung. Durch Kohlenhydrate bekommt der Körper die Energie, die er im Alltag braucht. 

Aus diesem Grund sind sie auch Bestandteil der Steinzeiternährung. Einzig die Menge sollte von Ihnen auf Ihre eigenen Bedürfnisse und ihre körperliche Aktivität und Konstitution angepasst werden. Bis zu 150g am Tag sind für einen erwachsenen Menschen völlig problemlos.

13. Paleo ist wunderbar für Gluten-Allergiker.

Da in der Paleo-Ernährung auf glutenreiche Nahrung wie Getreide wie Weizen und Gerste verzichtet wird, können Rezepte aus der Steinzeiternährung auch von Menschen nachgekocht werden, die unter einer Glutenallergie leiden

Gluten, das zu den schlechten Eiweißen zählt und vor allem in Weizen, Dinkel und Roggen zu finden ist, besitzt Lektine, welche die Darmwand beschädigen und für Folgeerkrankungen sorgen. Probieren Sie eine glutenfreie oder -reduzierte Ernährung aus und erleben Sie die positiven Auswirkungen am eigenen Körper.

Sie interessieren sich für die Paleo Diät, möchten aber noch mehr erfahren? Dann lesen Sie unseren Einführungsartikel zur Steinzeitdiät für Einsteiger oder holen Sie sich gleich eines der tollen Kochbücher um durchzustarten.

Bildquellen:

© Vitaliy Vodolazskyy / 123RF

About the author

Sebastian Schäffer

Sebastian ist Chefredakteur von HealthHacks.de, studierter Informationswissenschaftler und passionierter Gesundheitsfreak. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Themen rund um gesunde Ernährung, Sport und "Habit Building" - immer mit dem Fokus auf eine alltagstaugliche Umsetzung.

Leave a comment: